(interner Bereich für Teilnehmer der KWBW Verbundweiterbildungplus )

Finanzierung

Das berufsbegleitende überregionale Seminarprogramm ist ein Kernelement der KWBW Verbundweiterbildungplus. Dabei engagierten sich in den letzten 6 Jahren mehr als 100 unterschiedliche Referenten. Pro Jahr werden an über 30 Seminartagen mehr als 130 doppelstündige Seminare angeboten. Finanziert wurde das Seminarprogramm (Verbundweiterbildungplus Baden Württemberg) seit Gründung 2009 bis 2014 von verschiedenen Ministerien als „Anschubfinanzierung“. Von 2014 bis 2017 wurde das Programm aus den Mitteln der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung (Uniklinikum Heidelberg) und durch das Engagement der Kooperationspartner (Kliniken und Praxen) finanziert. Seit dem 01.10.2015 beteiligen sich die Krankenhäuser und Praxen der Verbundweiterbildungplus an der Finanzierung des Programmes, welches in den neuen Kooperationsverträgen ab dem 01.10.2015 festgelegt ist. Seit 01.01.2016 erfolgt die Rechnungsstellung am Ende des Halbjahres an die Einrichtung (Krankenhaus, Praxis), sofern eine Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung besteht und dieser aktiv an dem begleitenden Seminarprogramm teilnimmt. Für einen Ausgleich ist durch die DKG-Fördergelder bzw. die KV-Förderung gesorgt. Praxen, die sich an der HzV der AOK beteiligen, erhalten zusätzlich noch einen Zuschlag zur P1 Pauschale. Von KollegInnen, die sich im Mutterschutz oder in der Elternzeit befinden, wird kein Geld für die Seminartage erhoben.

Seit dem 01.07.2017 stehen zur Gründung des KWBW öffentliche Mittel (rückwirkend) zur Verfügung (Förderung als Kompetenzzentrum Weiterbildung gemäß §75a SGB V). So streben wir an, die Beteiligung der Praxen und Kliniken im weiteren Verlauf zu reduzieren.


Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren.